Mittwoch, 9. Juni 2021

Blind Tasting The Liquid Madness (The Caskhound & The Spirits Alchemist)

Heute gibt es ein Novum auf Drams United. Denn zum ersten Mal überhaupt stelle ich einen Whisky vor, bei dem ich nur eine ungefähre Ahnung davon habe, was ich im Glas habe. Zum Glück werde ich aber nicht lange auf die Folter gespannt, denn schon am 10. Juni 2021 erfolgt die Auflösung und ich werde diese hier in den Text einbauen. Aber worum geht es nun genau? Tilo Schnabel und Sebastian Büssing sind sicherlich den meisten mit ihren Labels The Caskhound bzw. The Spirits Alchemist ein Begriff. Bei The Liquid Madness machen beide nun gemeinsame Sache, um außer- und teilweise ungewöhnliche Single Casks aus aller Welt in die Flasche zu bringen, die eine herausragende Qualität bieten. Mehr zum Konzept wird ebenfalls erst am 10. Juni verraten. Das Erstlingswerk ist ein vierzehn Jahre alter Whisky, der in einem zuvor mindestens 30 Jahre lang mit PX Sherry belegten Fass lagerte. Die Alkoholstärke liegt bei 59,4%, mehr Informationen habe ich aber nicht, so dass nun Nase und Gaumen an der Reihe sind. Ich bin gespannt, was die beiden da gemeinsam aus dem Hut gezaubert haben.


Direkt nach dem Einschenken ist der Sherry sehr präsent, aber Tilo und Sebastian haben extra darauf hingewiesen, dass der Whisky etwas Zeit im Glas verträgt, also gedulde ich mich noch ein wenig. Nach einiger Zeit kommt zunächst eine kräuterige Würze zum Vorschein, gleichzeitig aber auch Creme Catalan, eine flambierte Banane und rote Trockenfrüchte. Die Süße vom PX mischt sich mit einer herben Note, die in Richtung Grapefruit tendiert. Pflaumen und Haselnüsse runden den ersten Eindruck ab. Am Gaumen tauchen Pflaume und Zitrusfrucht erneut auf, die Haselnuss versteckt sich zunächst im Hintergrund. Außerdem fühle ich mich an Cola erinnert, die allerdings deutlich weniger gesüßt ist, dafür aber einen Spritzer Orange erhalten hat. Erst im Abgang tauchen die Kräuter wieder auf, auch hier kommen noch einmal Haselnüsse und die flambierte Banane zum Vorschein.

Was habe ich hier nun also im Glas? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es kein schottischer Whisky ist. Ich möchte mich nicht einmal zu 100% festlegen, dass es sich um einen Single Malt handelt. Das Profil könnte auf einen deutschen Whisky hindeuten, denn mir fallen einige wenige Brennereien ein, die Zugriff auf ein wirklich lange benutztes PX Fass haben könnten. Ich befürchte nur, dass keine dieser Brennereien ein solches Fass mit einem vierzehn Jahre alten Whisky abgeben würde. Wer hat also sonst noch Zugriff auf ein "echtes" PX Fass? Spanien wäre naheliegend, aber von dort habe ich noch nie etwas probiert und somit keine Vergleichsmöglichkeit. So langsam reift in mir eine Idee, dass es sich um Millstone aus den Niederlanden handeln könnte, obwohl das mehr oder weniger ein Schuss ins Blaue ist. Zwar hatte ich einen Millstone schon einmal im Glas, aber die Zitrusnote ist das einzige, woran ich mich erinnere. Zumindest das würde aber passen. Was ich aber definitiv sagen kann, ist, dass mir der Whisky gut gefällt. Umso gespannter bin ich nun auf die Auflösung.

Nach Veröffentlichung der Auflösung durch The Liquid Madness wird diese hier ergänzt.

Das Sample wurde mir freundlicherweise kostenlos von Tilo Schnabel und Sebastian Büssing von The Liquid Madness zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen